Horyn - Voices Of My Despairing Thoughts    HORYN
    Voices Of My Despairing Thoughts

    Release:  Februar 2024
    Label:  Fetzner Death Records
    Stil:  Atmospheric Black Metal
    Spieldauer:  40 Minuten, 36 Sekunden
    Punkte:  8,5 von 10
    Homepage:  www.facebook.com/Horyn.bm

    In der Datenbank seit:  28.02.2024 / 18:42:40
    Gelesen:  88x  (seit Datenbankeintrag)

„Voices of my despairing thoughts“ ist nach einer 2017 erschienen EP das zweite Lebenszeichen und Albumdebüt der ukrainischen Horyn. Lineup-technisch von der zu EP-Zeiten bestehenden Bandkonstellation mittlerweile zum Soloprojekt von Drummer und Gitarrist Artur Lisovy geschrumpft, welcher von Rodoslav session-mäßig an Gitarre und Gesang unterstützt wird, schaffte man es trotz des seit zwei Jahren tobenden russischen Angriffskrieges auf ihr Heimatland, das Album fertigzustellen und aufzunehmen. Optisch sticht zunächst das in dunklen Blautönen gehaltene Cover ins Auge, das mich in seiner düster-kalten Atmosphäre an die Artworks von Limbonic Art erinnert. Musikalisch tendiert man jedoch nicht wie die norwegischen Kollegen in die sinfonische Richtung, sondern hat sich einer atmosphärischen Black Metal-Variante verschrieben.

Der Opener „Its we were“ startet in getragenem Midtempo. Mit der Rhythmusgitarre wird ein dichter Soundteppich kreiert, während eine unverzerrte Gitarre und der Bass für Melodien sorgen. Sessiongitarrist Rodoslov ist ein großer Blues-Fan und lässt das auch in seine Leadgitarrenarbeit einfließen. Ein interessanter Ansatz, ähnliches kennt man ja auch von Zeal & Ardor, wobei bei Horyn die Blues-Einflüsse subtiler sind und die Musik mehr nach klassischem Black Metal klingt. Während die ersten beiden Stücke eher im unteren Midtempo gehalten sind, wird bei den folgenden zwei Songs das Tempo etwas angezogen und die beiden Nummern klingen auch aggressiver. Mein persönliches Highlight des Albums ist „The Lord is tired to be kind”. Mit aggressiven Vocals, verspielten Melodien mit folkigen Elementen und einer experimentellen Schlusspassage ist das Stück definitiv der stärkste Song auf dem Album. Experimentell geht auch es mit dem aus Percussion und Effekten bestehende „How will it all end“ weiter, bevor „Pathetic“ das Album mit klassischem schnellen und aggressiven Black Metal beschließt.


FAZIT:

Horyn bieten auf ihrem Albumdebüt atmosphärischen Black Metal, der sich mit der Blues-beeinflussten Leadgitarrenarbeit und dem sparsamen und gekonnten Einsatz experimenteller Elemente musikalisch auch etwas vom Groß des Genres abhebt. Slava Ukraini!


TRACKLISTE:

01 - Its We Were
02 - Civilization
03 - Sadness
04 - I’m Always Alone
05 - The Lord Is Tired To Be Kind
06 - How Will It All End
07 - Pathetic


LINE-UP:

Artur Lisovy - Drums, Guitars
Rodoslov - Guitars, Vocals


MICHAEL D.

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook