Regarde Les Hommes Tomber - Regarde Les Hommes Tomber    REGARDE LES HOMMES TOMBER
    Regarde Les Hommes Tomber

    Release:  Winter 2012
    Label:  Les Acteurs De L'Ombre
    Stil:  Post Black Metal / Sludge
    Spieldauer:  39:02
    Punkte:  8,5 von 10
    Homepage:  rlht.bandcamp.com

    In der Datenbank seit:  22.04.2013 / 14:29:45
    Gelesen:  906x  (seit Datenbankeintrag)

"Regarde Les Hommes Tomber" meint zu Deutsch "Sieh die Menschheit fallen", und genau das tut sie auf diesem unwirtlichen Black-Metal-Werk. Der Fall – von Adam? von Ikarus? – wird illustriert mit wuchtig heulenden Gitarrenriffs, die zeitweise von Doom und Sludge beeinflusst langsam und schwerfällig heranrollen. Dann wieder reichen rasende Drums und atmosphärisch auferlegte Klangkonstruktionen in die Post-Metal-Schwärze. (Die Einflüsse des experimentellen Labels Les Acteurs Des L'Ombres, bei dem unter anderem die avantgardistischen Pensées Nocturnes verlegt sind, machen sich bemerkbar.)

"A perfect body / to raise a crown", heißt es in "Sweet Thoughts and Visions". Der (im)perfekte Mensch steht im Zentrum, der Himmel über seinem Abgrund. "Regarde Les Hommer Tomber" - die Scheibe jetzt – besingt das Individuum im Garten Gottes, dessen Existenz keineswegs nihilistisch zu verstehen ist, auch wenn Aufmachung und schwarzmetallische Gewalt der Platte dies vermuten lassen könnten. Man muss schon dranbleiben, um des Konzepts des zweifelsohne durchdachten Longplayers vollständig gewahr zu werden: Tempi und Vocals wechseln gekonnt zwischen unterkühltem Black-Gekreisch und rasanten, dem Hardcore entlehnten Passagen. Wir hören ein sehr lebensbejahendes Gewitter.

Zuletzt folgt: "The Fall". Die Zungen gespalten, der Babylonische Turm zerbröckelt und das Paradies so unerreichbar wie zuvor. Aber Regarde Les Hommes Tomber haben keine Angst und keine Demut vor dem Schöpfer: "We must bring Him / Down to the earth / Where He belongs", inmitten der Fehlbarkeit seiner eigenen Kreation. So zornig, so determiniert aber auch so absolut endet die Scheibe und hallt nach wie eine Offenbarung. Wer den im Booklet ausgesprochenen Rat befolgt hat, hat ohnehin im Finsteren gelauscht; für alle anderen verfinstert jetzt der Himmel.

Eine abschließende Erwähnung verdient das fantastische Artwork des Pariser Künstlerduos Fortifem, welches sich schön duster und detailverliebt an das Albumskonzept schmiegt und mit seiner Ästhetik, die gleich historisch wie entrückt anmutet (kurz denkt man an die jüngste Peste Noire) quasi den Kreis schließt. Hier lässt man sich wieder fallen.


FAZIT:

Die Franzosen liefern ein fein durchdachtes und durchkomponiertes Album, in dem sich Post-Black und Sludge stufenlos ergänzen, und der metaphorische Sündenfall überraschend lang nachklingt. Für alle, die glauben, dass Hochmut doch nach dem Fall kommt.


TRACKLISTE:

01 - Prelude
02 - Wanderer Of Eternity
03 - Ov Flames, Flesh And Sins
04 - Sweet Thoughts And Visions
05 - Regarde Les Hommes Tomber
06 - A Thousand Years Of Servitude
07 - The Fall


LINE-UP:

Ulrich - Vocals
Jean Jérôme - Guitar
Antoine - Guitar, Bass
Romain - Drums


JO.KO

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook