Flammensturm - Die Feuer Sind Entfacht    FLAMMENSTURM
    Die Feuer Sind Entfacht

    Release:  Dezember 2010
    Label:  Bloodred Horizon Records
    Stil:  Pagan Black Metal
    Spieldauer:  49 Minuten, 28 Sekunden
    Punkte:  9 von 10
    Homepage:  www.myspace.com/flammensturmuebereuropa

    In der Datenbank seit:  07.03.2011 / 19:58:21
    Gelesen:  486x  (seit Datenbankeintrag)

Nach dem außerordentlich vielversprechenden Demo "Feuer aus heidnischer Glut" durfte man mehr als gespannt auf das Debütalbum der Kärntner Flammensturm sein. Nun, optisch hat man sich auf alle Fälle schon einmal Mühe gegeben, das Logo wurde überarbeitet und sieht definitiv besser aus als jenes auf dem Demo und auch am Coverartwork gibt es weder bei der Wahl des Motivs noch bei der Professionalität der Umsetzung in irgendeiner Weise Grund zur Kritik. Nun aber zum Wichtigsten, der Musik: Also das Intro spricht mich jetzt persönlich nicht besonders an, so finde ich das prasselnde Feuer und das Rabengekrächze etwas klischeebehaftet und das ganze Intro einfach zu lang. Diese kleine Startschwierigkeit wird jedoch vom folgenden "Die Feuer sind entfacht" sofort ausgemerzt. Mit stampfenden Drums und harten, aber dennoch melodischen Gitarrenriffs zeigen die Jungs dem Zuhörer gleich einmal, wo der Bartl den Most holt (beziehungsweise der Thor seinen Hammer). Der aggressive, aber stets melodische Pagan Black Metal der mittlerweile zum Quintett angewachsenen Truppe beweist, dass die positiven Ansätze und Stärken des Demos beibehalten und auch noch weiter ausgebaut werden konnten. Apropos Demo, mit "Heldenfall" findet sich auch die stärkste Nummer desselbigen in stark aufpoliertem Soundgewand auf dieser Scheibe. Konnte diese Hymne schon auf dem Demo aufgrund ihrer Eingängigkeit voll und ganz überzeugen, so klingt sie mit wirklich gutem Sound natürlich noch um Längen besser und ist für mich auf jeden Fall auch ein Highlight dieses Albums. Stücke wie "Ostarrichi", welches ein sehr gelungenes Bekenntnis zur Heimat darstellt, stehen dem jedoch in nichts nach und überzeugen mit Eingängigkeit und abwechslungsreichem Songwriting. Ganz allgemein wird über die ganze Spielzeit ein sehr hohes Qualitätslevel gehalten, so dass es auf "Die Feuer sind entfacht" keine Ausfälle zu verzeichnen gibt.
Wulf Degans zumeist sehr gut verständlicher Gesang ist nach wie vor sehr variabel, an einzelnen Stellen erhält er auch Unterstützung durch den sehr gelungenen Klargesang von Ragnar, dem neuen Mann an der Gitarre. Ganz allgemein sorgt die Hinzunahme dieses Gitarristen für eine stärker melodische Ausrichtung der Stücke. Diese bedingt zwar, dass man an manchen Stellen ein wenig die Einflüsse anderer Bands heraushört (besonders "Wolfsgedanken" erinnert mich stark an Menhir), verleiht den Songs von Flammensturm jedoch noch das gewisse Etwas, das auf dem Demo eben noch fehlte. Und ganz ehrlich, welche Band kann denn schon von sich behaupten, gänzlich ohne Einflüsse anderer Truppen (sei es auch unbewusst) auszukommen?


FAZIT:

Wie schon nach dem Demo zu erwarten war, enttäuschen Flammensturm auf ihrer ersten Full Lenght keineswegs. Sowohl beim Songwriting als auch instrumental ist die Band hörbar gereift und liefert neun Pagan Black Metal-Hymnen, die mit einer guten Mischung aus Härte, Melodie, Eingängigkeit und Atmosphäre punkten können. Obwohl das Labelinfo von Vergleichen mit Varg, Minas Morgul und Heimdalls Wacht spricht, welche sicher nicht aus der Luft gegriffen sind, möchte ich Flammensturm definitiv ein gewisses Maß an Eigenständigkeit und eine eigene Note keineswegs absprechen.


TRACKLISTE:

1. Intro
2. Die Feuer Sind Entfacht
3. Glutes Zorn
4. Heldenfall
5. Ostarrichi
6. Wolfsgedanken
7. Visionen
8. Seelenbund
9. Wotan
10. ...denn Die Wölfe Tragen Unser Feuer


LINE-UP:

Wulf Degan - Vocals
Helmar - Guitar
Ragnar - Guitar
Nordolf - Bass
Mildnir - Drums


MICHAEL D.

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook