Panychida - Paganized    PANYCHIDA
    Paganized

    Release:  30.6.2007
    Label:  Folter Records
    Stil:  Pagan/Folk/Black Metal
    Spieldauer:  38 Minuten, 21 Sekunden
    Punkte:  5,5 von 10
    Homepage:  www.panychida.com

    In der Datenbank seit:  13.01.2008 / 14:26:29
    Gelesen:  240x  (seit Datenbankeintrag)

Die Tschechen geben uns mit ihrem klar und deutlich gewählten Albumtitel gar keine Möglichkeit zu Spekulationen, welche Art von Musik es wohl auf ihrem Debütalbum zu entdecken geben wird. Eingeleitet wird der Spuk durch ein stark keyboardlastiges Intro, welches dann sogleich in den meiner Meinung nach besten Song auf dem Werk übergeht. "Final Donation To The Oath" kann mit einer guten Songstrukturierung punkten, wobei auch die Melodieführung Lust auf mehr macht und gut ins Ohr geht. Die hier (noch) dezent eingestreuten Folkeinsprengsel in Form von Dudelsackklängen passen auch genau an ihren Platz und verleihen dem Stück eine angenehme mittelalterliche Atmosphäre. Das gemäßigte Tempo das hier geboten wird, zieht sich mit wenigen Ausnahmen dann auch wie ein roter Faden durch das Album. Wenn es schon mal etwas schneller zu Werke geht, muss das aber nicht zwingend an den schwarzmetallischen Parts liegen. "She Was The Water" startet mit flotten Dudelsackklängen und lehnt sich hierbei stark an finnische Bands der Marke KORPIKLAANI an, wobei auch ein gewisse Humppa-Fröhlichkeit an den Tag tritt. Im krassen Gegensatz dazu wird im Anschluss daran mit Tranceartigen orientalisch anmutenden Klängen gestartet die ein wenig sonderbar anmuten, nach gut einer Minuten aber zum Glück doch noch in die gewohnte Stilrichtung umschwenken. Ab hier nehmen auch die Einsätze von Flöte und Dudelsatz verstärkt zu, und die Bezeichnung "Black Metal" entschwindet aus dem Repertoire von PANYCHIDA Stück für Stück. Gar lustig wird es in weiterem Verlauf noch einmal mit "Pageant Of The Eternal Ones", einem Partysong für den fortgeschrittenen Abend. Spielerisch braucht sich die Truppe zumindest auf keinen Fall hinter den meisten ihrer Genrekollegen zu verstecken, denn ihr Handwerk verstehen sie und auch soundtechnisch hinkt "Paganized" keinesfalls der Konkurrenz hinterher.


FAZIT:

Für die ersten Gehversuche wissen PANYCHIDA schon durchwegs zu gefallen, wenngleich man dem Debüt noch eine gewisse Unschlüssigkeit im Bezug auf den in weiterer Folge zu beschreitenden Weg anmerkt. Die Pagan/Black-Metal Schiene befahren sie schon recht passabel, doch würde ich beim kommenden Release den folkloristischen Teil, und vor allem die Humppa-Elemente, ein wenig in den Hintergrund stellen.


TRACKLISTE:

01 - Well, Come In
02 - Final Donation To The Oath
03 - Dream About The Roaring Sky
04 - ...When The Drums Of War Will Sound
05 - She Was The Water
06 - Beneath The Gate Of The Sempiternal Bliss
07 - Running Out Of Rules
08 - Pageant Of The Eternal Ones
09 - Elite Unit
10 - Deceased Under The Splendour Of Stars
11 - Draci Usvit


LINE-UP:

G.H.M. - Gesang
Sinneral - Gitarre, Samples, Drums
Talic - Bass
Honza - Gitarre
Arim - Flöte


JÜRGEN WINTERHELLER

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook