Vardan - Hidden In A Tomb    VARDAN
    Hidden In A Tomb

    Release:  25.4.2007
    Label:  Folter Records
    Stil:  Raw Old School Black Metal
    Spieldauer:  30 Minuten, 38 Sekunden
    Punkte:  2 von 10
    Homepage:  Keine

    In der Datenbank seit:  03.01.2008 / 20:16:21
    Gelesen:  252x  (seit Datenbankeintrag)

Einen mir unerklärlichen Schachzug haben Folter Records dadurch getätigt, dass sie dieser italienischen Ein-Mann-Band eine Chance gegeben haben, ihr, bereits 2004 schon einmal als Demo erschienenes, Material einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Den Grundgedanken, den Mastermind Vardan bei seinem Werk wohl gehabt haben wird, ist recht schnell und einfach erklärt. Denn bei einer derart minimalistischen Ausrichtung (Sound, Songaufbau, Cover, keine Internetpräsenz) liegt der Verdacht nahe, dass sich der Gute gemäß den ultratrven Normen zurück in die frühen 90er Jahre sehnt. Das Problem dabei ist jedoch, dass die musikalische Umsetzung zu keiner Zeit an die Genialität von Bands wie DARKTHRONE oder BURZUM (die Vardan anscheinend stark beeinflusst haben) zur damaligen Zeit heranreicht. Der dünne und schwachbrüstige Sound versprüht zwar zugegebenermaßen ein gewisses Flair von Kälte, doch dieses Gefühl wird durch die zumeist monotone, uninspiriert wirkende und auf höchsten Touren dahinscheppernde Schlagzeugarbeit rasch zunichte gemacht. Gesangstechnisch erinnert mich der Italiener an einen verzweifelten Waldschrat, der beim besten Willen nicht imstande ist eine dunkle und aggressive Stimmung heraufzubeschwören. Belanglose, jederzeit austauschbar und leider alles andere als unverwechselbar wirkende Riffs ziehen sich durch ein Album, welches existenzbedrohende Langeweile verbreitet. Ich habe vernommen, dass bereits drei weitere Werke seit geraumer Zeit vollendet sein sollen und Vardan mit aller Kraft am fünften Opus arbeitet. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser erste Gehversuch ein Ausrutscher bleibt und die kommenden Alben der Marke Black Metal nicht weiter verunglimpfen.


FAZIT:

Nur wer den frühen 90ern treu ergeben ist und mit den Begriffen Abwechslung, Spielwitz sowie einer halbwegs satten Produktion überhaupt nichts anfangen kann, sollte einen Testlauf unternehmen.


TRACKLISTE:

01 - Eternal Vision
02 - The Soul Burn Upon The Flames
03 - Red Circle
04 - Blinded By Nothing
05 - To Lick The Dripping Pussy


LINE-UP:

Vardan - All Instruments, Vocals


JÜRGEN WINTERHELLER

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook