Kult - Winds Of War    KULT
    Winds Of War

    Release:  20.12.2006
    Label:  Debemur Morti Productions
    Stil:  Old School Black Metal
    Spieldauer:  37 Minuten 44 Sekunden
    Punkte:  4 von 10
    Homepage:  www.kult-band.com

    In der Datenbank seit:  15.04.2007 / 18:22:36
    Gelesen:  324x  (seit Datenbankeintrag)

Braucht der so schon vollkommen übersättigte Markt wirklich noch weitere Verstärkung seitens der handwerklich brauchbaren, aber inhaltlich total ausgelutschten Sorte? Offensichtlich, sonst käme nicht der (eigentlich renommierte) Plattenverein von Debemur Morti auf die Idee, ihren geographischen Nachbarn Kult in Form von aufwändiger Promotions- sowie Pressarbeit unter die Arme zu greifen. Laut Promowisch soll der vorliegende Brocken mal wieder "Pure Fucking Black Metal Kult" sein, also werden wir uns standesgemäß mit grimmiger Miene, zwölf Kilo Stahl und ordentlichem Corpsepaint vor die Anlage setzen und brav die Axt zum Takt schwingen.
Die ersten Sekunden des Titelstücks sind dann auch tatsächlich eine ganz nette, wenn vielleicht etwas zu melancholische Angelegenheit für die seitens des Labels erfundene Stil-Bezeichnung. Sobald jedoch der erste Break von statten geht, war's das mit der Nettigkeit. An deren Stelle lärmen fortan zig austauschbare, arschlose Halbthrash-Einfälle, die so voraussehbar wirken, dass einem das Mittagessen von Weitem winken möchte. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass sich die Italiener an jeder stilähnlichen Durchschnitts-Combo, die im Moment um die Aufmerksamkeit der willenlosen Masse buhlt, bedient hat. Satte acht Lieder (?) lang wird man das Gefühl nicht los, diese gesichtlosen Strukturen schon in zahlreichen anderen Truppen vernommen zu haben, deren Name genauso schnell untergegangen ist wie es die winterliche Abendsonne jedes Jahr im hohen Norden tut. Dann jedoch, am Ende des Tunnels, wird es hell: "Omega" ist zwar nichts weiter als ein nachdenkliches Akustik-Geklimpere, das jedoch binnen seinen drei Minuten weitaus mehr zu bieten hat als neunzig Prozent des bisher erklungenen Inhalts. Ob kalt berechnetes Kalkül oder wirklich nur Zufall, bleibt jedem Beobachter selbst überlassen...


FAZIT:

"Langweilig" trifft es meiner Meinung nach am präzisesten.


TRACKLISTE:

01 - Alpha
02 - Winds Of War
03 - Guerriero Di Un Tempo Perduto
04 - Torture
05 - Seven Blades (Of The Reaper)
06 - Enstrangement
07 - And Forever Winter
08 - Final Embrace
09 - Darkness Return
10 - Omega


LINE-UP:

Werewolf - Vocals
Kacele - Guitars
D.White - Bass
Joutsen - Drums


AMIKKUS

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook