Sombres Forêts - Quintessence    SOMBRES FORÊTS
    Quintessence

    Release:  19.12.2006
    Label:  Sepulchral Productions
    Stil:  Cold Depressive Black Metal
    Spieldauer:  52 Minuten 10 Sekunden
    Punkte:  7 von 10
    Homepage:  www.myspace.com/sombresforets9

    In der Datenbank seit:  24.02.2007 / 18:22:58
    Gelesen:  276x  (seit Datenbankeintrag)

Vom endlosen Gedankenstrom, der unbarmherzigen Außenwelt sowie einem unendlichen Fundus aus physischen wie psychischen Schmerzen erzählen uns die meisten Solo-Künstler des depressiven Schlages. Woran mag es liegen, dass man als Einzelner eher melancholische Endzeit-Projekte als Hyperblast-Monströsitäten betreibt? Wieso gerät der heutige, von Black Metal beeinflusste Musiker als Einzelgänger in einen Schlund der Leere und totalen Hoffnungslosigkeit, frei von jeglichem Bezug zu eventuell vorhandenen Neben-Projekten, die sich einer komplett anderen Thematik verschrieben haben? Will uns Sombres Forêts die ultimative Erklärung für jene Fragen abgeben? Nein, doch stattdessen gibt "Quintessence" Antwort auf die Frage, ob Kanada auch hochwertiges Schwarzmetall der tiefgründigen Sorte zu bieten hat.

Abgesehen von den gelegentlich auftretenden Aussetzern am Schlagzeug sowie dem ein oder anderen verzichtbaren Part gelingt dem Nordamerikaner der Spagat zwischen glaubwürdig inszenierter Elegie und hochwertiger Materie. Bedeutendster Beweis hierfür liegt im Zusammenspiel von semimelodischen Rauschschauern und eindrucksvollen, natürlich im Hintergrund liegenden Tastenteppich, dessen dunkle Eleganz stellenweise sogar an "The Somberlain" erinnert. Hauptschwerpunkt des Silberscheibchens liegt aber eindeutig in den Riffs, welche (wie üblich) von bekannten Größen inspiriert wurden und in ebenselbem Teich einmal nach dieser, ein anderes Mal wiederum nach jener Band klingen. Funktionieren tut der Apparatus trotzdem, denn wie heißt's so schön: Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden. Einzig die Vocals wollen nicht so recht in irgendein x-beliebiges Schema reinpassen, ein wenig mehr Hass hätte hier schon mitschwingen können. Im selben Maße unspektakulär sind die akustischen Zwischenstücke, denen es an Klischee-Synthetik nicht mangelt.


FAZIT:

Obwohl ich ehrlich gesagt daran zweifle, dass sich der Mann hinter Sombres Forêts steigern wird, ändert dies nichts an der überdurchschnittlichen Performance, die er ablegt. Für Sammler von schwermütigen Aufnahmen unentbehrlich, dem Rest empfehle ich, sich die Samples auf der Band-Seite anzuhören.


TRACKLISTE:

01 - Quintessence
02 - Le Royaume
03 - Vents Des Désespoirs
04 - Au Solstice De L'hiver
05 - Automne
06 - L'abîme
07 - L'enchantement Des Forêts


LINE-UP:

Annatar - All Instruments


AMIKKUS

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook